Pressemitteilung 28.05.2021

Ein Rabbi, ein Pfarrer und ein Imam saßen gemeinsam an einem Tisch: So in etwa begann der Traum vom House of One. Heute bietet der Tisch mehr als drei Plätze. Bei der Grundsteinlegung am 28.05.2021 sahen wir, dass Menschen aus aller Welt diesen Traum, der sich in Berlin erfüllt, teilen.

Das House of One, dessen Trägerverein auch ein Kooperationspartner des Verbandes engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V. ist, legte am 27. Mai 2021 seinen Grundstein. Mitten im Herzen von Berlin, dem Petriplatz, entsteht ein weltweit einzigartiges Projekt: ein gemeinsames Haus der drei monotheistischen Religionen als ein Ort des Friedens. Es soll zukünftig Juden Christen und Muslimen mit Kirche, Synagoge und Moschee als gemeinsamer Gebets- und Lehrraum dienen. Einen „Ort der Toleranz“, so nannte der Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble das House of One bei der Grundsteinlegung.

Die Bedeutung und Notwendigkeit eines solchen Friedensprojektes der Religionen wird in Anbetracht der Ereignisse der letzten Tage und Wochen einmal mehr deutlich. Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer schauten wir in den letzten Tagen in die heilige Stadt der drei abrahamitischen Religionen, nach Israel und Gaza. Die anschließenden Übergriffe in Deutschland verdeutlichen heute mehr denn je die Wichtigkeit von friedensstiftenden Maßnahmen auch bei uns vor Ort.  Wir dürfen und werden nicht hinnehmen, dass unser Zusammenleben und unsere freundschaftliche Arbeit zerstört wird.

Leider wurde die Zeremonie aufgrund der Pandemie mit einer Live-Schaltung durchgeführt. Zahlreiche Videobotschaften aus diversen Ländern und Vertretern von verschiedenen Religionen bekräftigten die Einzigartigkeit des Projekts. Man konnte dabei erahnen, was für ein Fest es hätte werden können:  ein Rabbi, ein Pfarrer und ein Imam Hand in Hand.

Die Liveübertragung des Events ist unter www.house-of-one.org. zu finden. Wir laden Sie herzlich ein, dieses Projekt des Friedens weiterzuverbreiten, zu teilen und zu liken und so die Botschaften in die Welt zu tragen.