Bericht zur Pressekonferenz des Verbandes engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V. am 14. April 2021

Hizmet-Bewegung leistet viel für NRW

Der Verband engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V., Teil der internationalen Hizmet-Bewegung, stellte am 14. April 2021 seine Öffentlichkeitskampagne vor, mit der er zum kritischen Dialog einlädt. Der Verband ist mit seinen 66 Mitgliedsvereinen in weiten Teilen NRWs engagiert.

„Wir werden durch die Art der Kritik und der damit verbundenen Dialogverweigerung in einer Blase gehalten, in der wir nicht verharren wollen“, so Genc Osman Esen, Vorstandsvorsitzender des Verbandes. Denn die bisherigen Leistungen der Bewegung und seiner Engagierten im Bereich Bildung, Völkerverständigung, interreligiösem Dialog und Integration in Deutschland seien anerkanntermaßen beachtlich. „Die Engagierten in der Hizmet-Bewegung entwickeln Ansätze zur Lösung von lokalen Herausforderungen vor allem in den Bereichen Bildung, Schule, Dialog, Medien und Wirtschaft. Sie legen großen Wert auf die Kooperation mit lokalen Partnern.“

Gleichzeitig betonte Herr Esen, dass sie offen zu jeglicher Art von Kritik und dazu bereit sind Kooperation einzugehen. „Wir wollen zeigen, welchen wichtigen Beitrag wir für das Zusammenleben in Deutschland leisten.“

Deshalb soll nun mit einer Kommunikationskampagne die Öffentlichkeit mehr und besser über das Wirken des Verbandes und seiner Mitglieder informiert werden. Das Ziel ist, die einzelnen Verbandsplattformen mit ihren Kompetenz- und Leistungsprofilen bekannter zu machen.

Auch ist der Wunsch da, dass die Mitgliedsvereine vor Ort als Netzwerk- und Kooperationspartner akzeptiert und gefragt werden.

Hanife Tosun, stellvertretende Vorsitzende des VEZ NRW, stellte die Kampagne in ihren Grundzügen vor: „Auf der lokalen Ebene werden Aktionswochen zeitgleich an allen Standorten der VEZ-Mitglieder in NRW durchgeführt. Zwei dieser Aktionswochen laufen aktuell, nämlich die Ehrenamtsförderung für die jährlich ein Ehrenamtspreis unsererseits vergeben wird und der Ramadan als Aktionsmonat, um den Zusammenhalt und den interreligiösen Dialog zu fördern.“ Neben vielen weiteren Aktionen auf lokaler Ebene plane der VEZ NRW eine Profilierung der sieben landesweiten Plattformen.“ Dabei ist es dem Verband wichtig, hier kritische Fragen offen zu diskutieren.

Die Kampagne wird im kommenden Jahr mit einer öffentlichen Konferenz in der Landeshauptstadt Düsseldorf abgeschlossen. Alle aktuellen Informationen zur Kampagne und den lokalen bzw. landesweiten Veranstaltung sind auf der Verbandswebsite zu finden. https://vez-nrw.de/oeffentlichkeitskampagne/

Pressekontakt für weitergehende Fragen, Interviewanfragen u.a.:

Kübra Güller, k.gueller@vez-nrw.de

Print Friendly, PDF & Email