Pressemitteilung Köln, 22.04.2020

Verband lädt zur Teilnahme an den Aktionen von „ramadan-nrw“ ein.

Zivilgesellschaftliches Engagement in Zeiten von Corona und Ramadan

 

In der Zeit vom 24. April bis 23. Mai 2020 ist der Fastenmonat Ramadan. Er gilt im Islam als eine Zeit der Hingabe zu Gott, eine Zeit der Begegnung, des Miteinanders und des Dialogs. Aufgrund der Corona-Einschränkungen ist eine direkte Begegnung in diesem Jahr leider nicht möglich.

Das Corona-Virus ist die größte Herausforderung dieser Tage. Jeden Tag schränkt es immer mehr unser Leben ein und zwingt uns zum Abstand halten. Umso wichtiger werden die Formen des Helfens, bei denen wir Zusammenhalt und Nähe ohne Körperkontakt leben können. In dieser herausfordernden Zeit bieten Verbände, Vereine und Initiativen Unterstützung und Hilfe an, denn der Bedarf nach Engagement bleibt weiterhin bestehen. 

Aus diesem Grund sieht sich der Verband engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V. (VEZ NRW) in dieser Zeit verantwortlich das freiwillige Engagement der Vereine zu unterstützen und sie auf alternative Möglichkeiten hinzuweisen, ihr Engagement weiter fortzuführen ohne dabei ihre eigene Gesundheit als auch die ihrer Mitmenschen zu gefährden. Der VEZ NRW reagiert mit zusätzlichen (digitalen) Alternativen und Angeboten auf die aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise, mit dem Ziel in dieser herausfordernder Zeit sich für das gemeinschaftliche Miteinander einzusetzen und Hoffnung und Zuversicht zu geben. Zudem möchte der VEZ NRW die doch sehr außergewöhnliche Zeit als Herausforderung annehmen, um die zivilgesellschaftliche Arbeit digital weiterzuentwickeln. Denn trotz der schwierigen Zeit denken wir, dass die Corona-Krise für die Digitalisierung Deutschlands – auch im Bereich des zivilgesellschaftlichen Engagements – eine Chance ist.  

Vor allem der bevorstehende Fastenmonat Ramadan ist die Zeit der direkten Begegnungen mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen. Das Friedensprojekt ramadan-nrw hat genau diese Begegnungen in den letzten Jahren ermöglicht. Durch den Besuch in einer muslimischen Familie haben viele Interessierte die Möglichkeit bekommen, einen Einblick in ein muslimisches Familienleben zu gewinnen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die positiven Rückmeldungen aus dem letzten Jahr und die Nominierung für den Deutschen Engagementpreis haben uns weiterhin gestärkt, dieses Projekt in erweiterter Form durchzuführen. 

Im Folgenden sind digitale und innovative Ideen zusammengestellt, die Freundinnen und Freunden und den Mitgliedsvereinen des VEZ NRW mögliche Anregungen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement während des Fastenmonats Ramadan geben können. 

 

  • Online Begegnungen im Ramadan: 

Ein wichtiges Ziel des Projekts ramadan-nrw ist es Begegnung zu schaffen, den „Anderen“ kennenzulernen und Menschen auf eine sehr einfache Art und Weise zusammenzubringen und Vorurteile abzubauen und somit einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus ist eine direkte Begegnung wie gewohnt nicht möglich. Damit aber der Aspekt des Kennenlernens weitergeführt werden kann, werden kurze Videos gedreht, in denen religiöse und nicht religiöse Personen und Vereine sich vorstellen. Diese werden in regelmäßigen Abständen während der Ramadanzeit hochgeladen. 

 

  • Ramadan Aktionskalender – mit 30 guten Taten durch den Monat: 

Der Ramadan Aktionskalender mit einer guten Tat hinter jedem Türchen. Ob ein Lächeln für jede Begegnung, ein Gebet für das Allgemeinwohl, die Spende für ein Hilfsprojekt oder eben das Runterfahren für eine innere Einkehr – Für jeden ist etwas dabei.

Wie?:  

  1. Türchen öffnen: Auf Wunsch erhältst du den Aktionskalender auch täglich per Mail. Jeden Tag im Ramadan kannst du ein Türchen öffnen und machst mit der guten Tat täglich die Welt für dich und andere ein bisschen schöner. 
  2. Jeden Tag eine gute Tat: Hinter den Türchen siehst du täglich, welche gute Tat für den Tag ansteht. Mit deinen Spenden erzielst du zudem einen konkreten Effekt. 
  3. Viel bewegen: Die guten Taten werden entweder von dir in deinem Alltag oder von Hilfsorganisationen vor Ort umgesetzt. So kann deine Tat viel bewegen. 

 

  • Das Ramadan-Freundschaftspaket: 

Auch wenn die aktuelle Situation uns dazu zwingt soziale Distanz zu unseren Mitmenschen zu halten, gibt es viele Wege füreinander da zu sein. Dies ist auch während des Ramadans möglich. Mit einer kleinen Geste der Verbundenheit und Zusammenhalt können Ramadan-Freundschaftspakete an Familie, Freunde oder auch an die Vereinsmitglieder verschickt werden, die mit unterschiedlichstem Inhalt gefüllt sind. 

Mögliche Inhalte für das Ramadan-Freundschaftspaket wären folgende: 

  • Lokum im Glas oder alternativ auch Vogelfutter, Samenbombe oder Saattüten
  • Gefüllte Datteln in Pralinenschachteln
  • Lesezeichen mit Ramadangrüßen
  • Mokka  
  • Schwarzer Tee (im Reagenzglas) 
  • Infoblatt: Der Alltag eines Fastenden
  • Ramadanausgabe der Zeitschrift Fontäne 

 

  • Tee-Gespräche (Sohbet)

Die wichtigste religiöse Zeit, den Monat Ramadan werden die MuslimInnen in diesem Jahr, größtenteils in den eigenen vier Wänden verbringen. Normalerweise bleiben die MuslimInnen nicht nur unter sich, sondern laden viele Freunde und Kollegen zu den Fastenbrechen ein. Statt Besuchen und Zeit für die Gemeinschaft ist dieses Jahr also physical distancing angesagt. 

Die online Tee-Gespräche setzen genau hier an und sollen Ramadan als „die Zeit der Begegnung“ trotz Corona-Alltag ermöglichen.  Jeden Donnerstag um 19:00 findet ein Gespräch, ein sogenannter Sohbet über Gott und die Welt statt. 

Schalten Sie ein und diskutieren Sie mit.

 

  • Perlen der Weisheit

Hier finden Sie inspirierende Weisheiten aus der muslimischen Tradition, Geschichten, Gebete und Gedichte. Der Ramadan gilt im Islam als eine Zeit der Hingabe zu Gott und eine Zeit zur Selbstreflexion. Daher ist es empfohlen, gerade die gewonnene Zeit durch das Verzichten auf Mahlzeiten, zum Nachdenken oder Nachsinnen über das Leben und die Schöpfung zu nutzen und sich der Spiritualität zu widmen. Das Besondere an den Texten ist, dass sie von bedeutenden Denkerinnen stammen, kurz und leicht einzuprägen sind. 

 

  • Nachhaltigkeit in Zeiten von Corona: 

Auch wenn die Corona-Pandemie uns dazu zwingt Abstand zu unseren Mitmenschen zu halten, gibt es alternative Möglichkeiten den Kontakt zu unseren bisherigen Kooperationspartnern zu halten und zu pflegen. Vor allem jetzt sind Erfahrungen im Umgang mit dem Corona-Virus sehr bedeutend. Ein Erfahrungsaustausch mit verschiedenen Verbänden, Vereinen und Initiativen können sowohl eine Inspirationsquelle für die Bewältigung der Herausforderungen als auch für eine kreative Weiterführung des zivilgesellschaftlichen Engagements sein. Für eine größere Reichweite können mit anderen Verbänden und Vereinen gemeinsame Aktionen, Aufrufe oder auch Kampagnen gestartet werden. 

Wichtig ist uns dabei, dass alle freiwillig Engagierten auf ihre eigene und die Gesundheit ihrer Mitmenschen achten. Und wichtig ist uns auch: Sorgen Sie mit dafür, dass Menschen, die nicht online sind, auch von den innovativen Ideen während des Ramadans erfahren und davon Gebrauch machen können!

Wir wünschen all unseren Freund*innen und Mitgliedern einen gesegneten Ramadan und hoffen, Brücken des Dialogs, der Verständigung und der Freundschaft aufbauen zu können. 

Nähere Informationen zur Teilnahme und zum Fastenmonat Ramadan finden sie unter

www.ramadan-nrw.de.

Bleiben Sie gesund!

 

dialog-nrw

Dialog-nrw ist die Dialog Plattform des VEZ NRW und eine Kooperationsplattform zwischen den Vereinen Interkultureller Dialog e.V. (Köln), Ruhrdialog e.V. (Essen) und Rumiforum am Rhein e.V. (Düsseldorf). Dialog-nrw ist gemeinnützig und setzt sich durch konkrete und nachhaltige Projekte für interreligiösen und interkulturellen Dialog ein.

Diese Vereine wurden von Menschen gegründet, die in Hizmet (der “Gülen-Bewegung”) aktiv sind. Das Engagement von Hizmet für interreligiösen und interkulturellen Dialog ist aus einzelnen lokalen Initiativen vor Ort entstanden und in vielfältiger Form gewachsen. Als gemeinnützige Vereine setzen sich alle vier Dialogvereine für Demokratie und Menschenrechte und die damit verbundenen Werte, wie Schutz der Menschenwürde, Meinungs- und Religionsfreiheit, Gleichheit, Frieden, Solidarität, Toleranz und gesellschaftliche Teilhabe ein. Demnach besteht die zentrale Aufgabe der Vereine darin, den Dialog zwischen Menschen verschiedener Kulturen und Religionen zu fördern.

Durch Dialoge sollen Vorurteile abgebaut, Gemeinsamkeiten bewusst gemacht und somit Einheit in der kulturellen Vielfalt erreicht werden.